Hausarbeit vs. Klausur – welcher Leistungsnachweis passt zu mir?

Es wird sie immer geben: Die Gruppe der Studierenden, die eifrig für Klausuren lernend mit aufwendig beschrifteten Karteikärtchen und Handouts in Mensas, Cafés oder in ihren Wohnzimmern anzutreffen sind und die andere Gruppe, die hinter großen Stapeln von Büchern in der Bibliothek oder an ihren Schreibtischen verschwunden ist, um eine möglichst gut bewertete Hausarbeit abliefern zu können. Der anschließende Artikel stellt beide Prüfungsmodelle gegenüber.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Jeder kennt es, die Wenigsten freuen sich drauf: Die Klausur rückt näher und der Druck steigt. Es gibt die vorbildlichen Studierenden, die bereits frühzeitig beginnen Lernkärtchen zu beschriften oder in jeder Vorlesung wichtige Stichpunkte auf ihren Mitschriften markieren, um daraus später möglichst gute Lernhilfen zu gestalten.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Doch nicht für jeden ist diese Form der Vorbereitung möglich. Nebenjobs, familiäre Verpflichtungen oder schlichtweg eine andere Form der Konzentrationsfähigkeit kann den Druck vor einer Klausur für Studierende nicht unerheblich erhöhen. Eine Klausur hat einen genau festgelegten Zeitpunkt, der es einerseits möglich macht, den Lernaufwand planbar zu machen, andererseits aber nicht viel Flexibilität zulässt. Ein Faktor, der in der heutigen, schnelllebigen Welt der Studierenden immer wichtiger zu werden scheint. Kurz vor den Klausuren kann so Manchem schon mal alles zu viel werden, gestresste Studierende melden sich in der Studienberatung oder im Prüfungsamt – manche scheitern sogar an dem Modell und müssen die Klausur in einem anderen Semester wiederholen oder fallen durch. Die große Belohnung einer Klausur wartet jedoch am Schluss: Freizeit. Ist die Klausur erstmal geschrieben und abgegeben, können die Studierenden die Zeit ohne Lernen endlich genießen und sich von den Lernkärtchen verabschieden. Doch was ist mit dem angeeigneten Wissen? Verschwindet es genauso wie die Karteikärtchen, oder bleibt alles in den Köpfen gespeichert? Was ist mit dem häufig angewandten „Bulemie-Lernen“? Alles unter Druck und in kürzester Zeit auswendig gelernt, auf Papier gebracht und raus aus dem Kopf? Ist das der Sinn hinter einem ganzen Semester Vorlesungen, Referaten und Prüfungsaufwand?

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Betrachtet man die Hausarbeit im Gegensatz zur Klausur, wird schnell deutlich, dass hier ein deutlich flexibleres Modell des Leistungsnachweises vorliegt. Die Studierenden können zu großen Teilen das Thema selbst bestimmen, können sich ihre Zeit frei einteilen und die Literatur meist auch recht individuell aussuchen.

Natürlich – ein Abgabetermin besteht auch hier und die Semesterferien werden häufig zum Anfertigen der wissenschaftlichen Arbeit verwendet. Doch muss dann nicht jongliert werden zwischen anderen Kursen, lernen auf weitere Klausuren oder Vorbereitungen auf die Vorlesungen. Und auch Hausarbeiten, die während eines laufenden Semesters angefertigt werden müssen, können flexibel erarbeitet werden. Manche ProfessorInnen bieten sogar ein kurzes Feedback während der Erstellungsphase an. Dieses wichtige Feedback fehlt den Studierenden selbstverständlich während einer Klausur. Natürlich bedeutet das Verfassen einer Hausarbeit ebenfalls viel Arbeit, Aufwand und der Abgabetermin lässt sich nicht immer aufschieben, doch erarbeitet man sich das Wissen Stück für Stück selbst, kann Gelerntes aus dem Kurs anwenden und wiederholt den Stoff so automatisch. Meist stößt man sogar dabei auf neues Wissen, von welchem man im späteren Studien- oder Berufsverlauf durchaus profitiert. So bleibt der erarbeitete Inhalt auf lange Sicht hängen, wird nicht nach Abgabe gleich wieder verdrängt. Die Sinnhaftigkeit eines Studiums – nämlich das Aufnehmen von Wissen auf lange Sicht und das wissenschaftliche Arbeiten – erhält so die nötige Aufmerksamkeit.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Doch welche Art der Leistungserbringung passt nun zu mir? Habe ich überhaupt immer eine Wahl? Nicht alle Kurse lassen einem nämlich die Entscheidungsfreiheit der Abschlussarbeit. Manchmal wird diese durch die DozentInnen oder auch den Kursinhalt vorgegeben. Wenn man aber nun festgestellt hat, dass einem beispielsweise die Hausarbeit viel besser liegt, kann man immer versuchen sich das zum Vorteil zu machen. Es lohnt sich also im Vorfeld mit den DozentInnen zu sprechen, welche Form der Prüfung sie am Ende des Kurses anbieten. So kann man entweder innerhalb des Kurses eine Auswahl treffen oder sogar nach diesem Kriterium die Kurswahl beeinflussen. Diese Möglichkeit empfiehlt sich besonders bei Geistes- und Sozialwissenschaften, wo die Leistungserfassung in Form einer wissenschaftlichen Arbeit ohnehin sehr gefragt ist. In technischen Studiengängen lässt sich vielleicht nicht immer jeder Kurs nach diesem Kriterium wählen, jedoch empfiehlt sich dann auf jeden Fall das Gespräch mit dem Professor oder der Professorin, um abzuklären, ob eine Auswahl der Leistungsprüfung am Ende des Semesters möglich ist. So unterschiedlich wie die Kurse sind nämlich auch die Studierenden und deren Fertigkeiten und Vorzüge bezüglich der Leistungserbringung und oft wird diese Diversität von den Lehrpersonen berücksichtig. Diese Entscheidung obliegt natürlich häufig dem Studien- und Hochschulmodell, doch es ist unbedingt ratsam – falls möglich – sein Studium und die erbrachten Leistungen nach den eigenen Fertigkeiten und Vorzügen einzurichten.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Nun haben wir den Vergleich Klausur vs. Hausarbeit aufgestellt und für uns steht die Gewinnerin ganz klar fest: Die Hausarbeit! Neben dem Spaß am Schreiben und der Möglichkeit des eigenen Gestalten der wissenschaftlichen Arbeit sowie der recht selbstbestimmten Themenwahl, steht für uns ganz klar im Vordergrund, dass man durch eine Hausarbeit seinen Lernerfolg zeitlich flexibler und mit weniger Prüfungsstress erreichen kann. Die Inhalte lassen sich an die eigenen Interessensfelder anpassen und die Angst vor dem leeren Blatt lässt sich durch ein oft angebotenes Feedback durch das Lehrpersonal und den Austausch mit anderen Studierenden besiegen. In einer Klausur bleibt einem in der eigentlichen Prüfungssitutation viel weniger Zeit, es besteht sogar die Gefahr eines Blackouts und ein Feedback bekommt man auch erst am Ende des Semesters. Damit hat man dann zwar die Prüfung abgegeben, die Unsicherheit, ob man bestanden hat jedoch nicht. Ein besonders ausschlaggebender Punkt ist außerdem, dass beim Verfassen einer Hausarbeit das Wissen, durch das selbstständige Erarbeiten, meist nachhaltiger verfügbar bleibt, als beim oft praktizierten „Presslernen“ vor einer Klausur. Der wissenschaftliche Anspruch eines Studiums wird somit unterstrichen. In nicht jedem Studiengang oder Kurs lässt sich das Auswendiglernen immer vermeiden, doch wenn möglich, würde ich zumindest die Hausarbeit einer Klausur immer vorziehen!

[siteorigin_widget class="WP_Widget_Media_Image"][/siteorigin_widget]

Elisabeth Olden hat ihren Bachelor in Management Sozialer Innovationen an der Hochschule München gemacht und ist gelernte Mediatorin. Vor ihrem Studium war sie medizinische Fachangestellte und hat parallel Textererfahrung im Onlinebereich gesammelt. Seit 3 Jahren ist sie privat als Lektorin tätig und unterstützt Forschungsarbeiten mit Publikationen. Ihr nächster geplanter Schritt ist eine Tätigkeit als Coachin und Konfliktberaterin.

Tipps zur Wahl des Themas

Bei jeder Form der wissenschaftlichen Arbeit, sei es eine Seminararbeit, Hausarbeit oder die große Baustelle Abschlussarbeit, steht man zuerst vor der Frage: Wie soll das Thema lauten? Ein Teil der Studierenden macht sich darüber schon zu Beginn des Studiums Gedanken, bei anderen entsteht die Idee erst zum Ende hin und wieder andere stehen der Aufgabe völlig ratlos gegenüber. Dabei handelt es sich – besonders bei Abschlussarbeiten – um einen so essentiellen Teil des Studiums.

Natürlich gibt es oft Fälle, in denen das Thema bereits durch die Fachrichtung des Kurses oder die Lehrperson eingegrenzt oder sogar vorgegeben wird. Auch gibt es Ausarbeitungen, die sich mit der Literatur beschäftigt, die Eingangs zur Verfügung gestellten wurde. Doch besonders im Falle der Abschlussarbeit geht es vielen Studierenden so, dass sie sich nicht für ein Thema entscheiden können oder gar nicht erst zu einem Thema finden, das sie auch anspricht. Dieser Punkt ist elementar, denn das Thema wird für einen längeren Zeitraum Euer Leben bestimmen, also wäre es doch schön, wenn Ihr das Thema auch selbst gut findet. Im besten Fall könnt Ihr Euch sogar dafür begeistert. Doch es führt nicht nur ein einziger Weg zum perfekten Thema.

Ein Weg könnte über die Auswahl der passenden Lehrperson zur Betreuung der Abschlussarbeit führen. In fast jedem Studium gibt es den einen Dozenten oder die eine Dozentin, deren Lehrinhalt und die entsprechende Einstellung dazu, einem besonders zusagen oder mit dem oder der man besonders harmoniert. In diesem Fall bietet es sich an, sollte man selbst noch so gar kein Thema favorisiert haben, mit dieser Dozentin oder diesem Dozent ein Gespräch zu führen und zu erörtern, ob es denn ein passendes Thema von Interesse gäbe, zu dem man seine Arbeit verfassen könnte. Manche DozentInnen haben durchaus Themen oder Themengebiete im Sinne, die sie den Studierenden gerne zur Verfügung stellen und bieten hierfür ihre Betreuung an. Natürlich tun sich die Betreuer damit auch selbst einen Gefallen. Denn natürlich lässt sich eine Abschlussarbeit leichter betreuen, wenn sie den eigenen Interessen oder Fachgebieten entspricht. Soviel zum Weg der Themenwahl nach Wahl der Betreuerin oder des Betreuers.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Ein weiterer Weg, ein Thema zu finden, könnte sein, die Abschlussarbeit in einem Unternehmen zu schreiben. Unternehmen geben meist bereits Themen oder Themenbereiche vor, an denen man sich orientieren kann oder soll. Ein Vorteil von dieser Kollaboration kann sein, dass neben der Unterstützung beim Finden eines geeigneten Themas, auch ein möglicher Berufseinstieg in dem jeweiligen Unternehmen in Aussicht gestellt wird. Auf der Seite www.thesius.de findet sich zum Beispiel eine Liste der aktuell zur Verfügung stehenden Themen, die von Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Wer sein Thema aber autonomer erarbeiten möchte und dabei möglichst viel Handlungsfreiraum haben will, geht wahrscheinlich den umgekehrten Weg und sucht zuerst das Thema und dann die passende Betreuung – sei es an der Uni oder im Unternehmen. Selbstverständlich kann man auch „zweigleisig fahren“ und einerseits die Fühler nach interessanten Themenvorschlägen ausstrecken und jedoch auch gleichzeitig an einem eigenen Thema arbeiten. Wenn man in Letzterem noch völlig ahnungslos ist, empfiehlt sich zu aller erst eine Mindmap zu erstellen. Auf dieser lässt sich nicht nur darstellen, welche Überthemen einen persönlich sehr interessieren. Auch kann man für den Anfang damit beginnen Studienfächer, Kurse und grobe Themenbereiche zu sammeln, die einem während des Studiums besonders zugesagt haben. Vielleicht gab es auch Praktika im Laufe des Studiums, die besonders ansprechend waren? Welche voran gegangenen Leistungsnachweise waren besonders erfolgreich? Gibt es vielleicht sogar persönliche Erfahrungen, berufliche Vorkenntnisse oder Berufsziele, die das Thema beeinflussen könnten? Welche Forschungsmethoden liegen mir besonders? Umso mehr man sich mit einem Thema oder einer Arbeitsweise persönlich identifiziert, desto leichter wird es später die Abschlussarbeit zu verteidigen oder in beruflichen Situationen sein Können mit dergleichen unter Beweis zu stellen und sich gut zu verkaufen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Für die Erstellung einer Mindmap gibt es fast keine Regeln, außer, dass sie übersichtlich gestaltet sein sollte. Jedoch darf hier alles gesammelt werden, was irgendwie von Bedeutung sein könnte. Oft sind es nicht die naheliegenden Dinge, die zur Wahl des richtigen Themas führen. Manchmal entstehen die spannendsten Fragestellungen erst durchs Querdenken.

Zum Beispiel könnte einer Sozialwissenschaftlerin, die sich im Studium mit empirischer Sozialforschung beschäftigt hat, ihre vorberufliche Erfahrung im medizinischen Bereich zur Hilfe kommen. Vielleicht hat sie sich immer besonders für den Umgang mit älteren Personen begeistert? Was hat sie wohl in ihrem beruflichen Umfeld an Problemstellungen erfahren? Wo hätte es noch Verbesserungsbedarf gegeben? Da gäbe es zum Beispiel die Schwierigkeiten für alte Menschen in der stationären Behandlung. Also stellt die Studierende fest: Mich interessieren ältere Menschen und deren Lebenswelt und ich bin mir bewusst, dass es viele Problemstellungen im stationären Bereich gibt, wie zum Beispiel der Drehtüreffekt oder die ambulante Versorgung nach der Entlassung. So entsteht zumindest nach und nach bereits ein Gerüst an Themen, die sich immer weiter eingrenzen lassen.

Übersichtlicher gestaltet sich die Mindmap auch durch farbliche Markierung. Man kann beginnen die Stichpunkte in Kategorien aufzuteilen. Was könnte zusammen ein Thema ergeben? Welche Stichpunkte fallen unter eine mögliche Überschrift? Zu welchen Themen lässt sich ausreichend Literatur finden? So werden aus Stichpunkten Kategorien und aus Kategorien werden Themenbereiche. Und auf diese Weise kann die Mindmap auch dynamisch verändert werden und noch im weiteren Verlauf der Abschlussarbeit gute Dienste leisten. Sie lässt sich übrigens auch toll zur Strukturierung und zur Gestaltung der Gliederung verwenden.

Oft sind es auch Kombinationen aus Wegen, die das Thema abschließend festlegen. So kann es sein, dass ein Themenbereich gefunden ist, sich das Thema jedoch erst in Kombination mit einer Forschungsmethode ergibt. Auch könnte es sein, dass bestimmte Überbegriffe besonders gut zu einer Dozentin oder einem Dozenten passt, die oder der dann wiederum dabei unterstützen kann, das Ganze zu einem Thema einzugrenzen.

Die Mindmap alleine kann jedoch auch bedeuten, den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen zu können. Man ist ja für seine eigenen Spezialgebiete auch gewissermaßen „betriebsblind“. Daher kann der Austausch mit Anderen stets hilfreich sein. KommilitonInnen, Freunde, Familienangehörige, Lehrpersonal, KollegInnen – es lassen sich viele Perspektiven für die persönliche Themensammlung finden.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Dabei kann auch ein fachfremder Blick neue Impulse bringen oder helfen, den eigenen Fokus zu verändern. Vielleicht macht es auch Sinn, sich mit anderen Studierenden zu treffen und gemeinsam die jeweiligen Mindmaps zu erarbeiten. So oder auf anderem Wege ist der Austausch für Feedback und zur Themenfindung unbedingt empfehlenswert. Eine solche Beratung bietet Dir übrigens auch die Absolventen Schmiede an.

Beim Finden und Formulieren eines Themas ist grundsätzlich wichtig, dass es sich an einem der Fächer des Studiums orientiert oder zumindest einen Teil der Studieninhalte spiegelt. Es sollte sich außerdem um ein Thema handeln, das so noch nicht erforscht oder erarbeitet wurde. Daher ist Literaturrecherche schon im Vorfeld unabdingbar. Einerseits lässt sich so feststellen, ob sich zu dem Wunschthema ausreichend aktuelle und seriöse Literatur finden lässt, ob einem diese zusagt und ob das gewählte Thema oder die Fragestellung nicht schon bereits behandelt wurde. Es sollte auch nicht vergessen werden, dass ein gutes Thema nicht immer auch in das persönliche zur Verfügung stehende Zeitbudget passt. Deshalb sollte man sich auch stets die Frage stellen: Kann ich eine Arbeit zu dem von mir gewünschten Thema in der mir verbleibenden Zeit schaffen? Ist es zu umfangreich für das vorgegebene Seitenlimit? Muss ich inhaltlich reduzieren oder ergänzen? Diese Fragestellungen lassen sich sicherlich auch in Feedbackgesprächen mit Fachpersonen oder mit der Betreuerin oder dem Betreuer klären.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Zu guter Letzt geht es an das abschließende Formulieren des Themas. Dabei ist es wichtig eine Überschrift zu finden, die nichts Inhaltliches vorweg nimmt und das Interesse der Leserschaft weckt. Ein Thema sollte auch nicht zu viele Aspekte auf einmal behandeln und dementsprechend kurz und prägnant sollte dann auch die Formulierung ausfallen. Um etwas mehr Spielraum zu haben, bieten sich Untertitel an. So könnte der Titel der im vorher erwähnten Beispiel genannten Abschlussarbeit der Sozialwissenschaftlerin am Ende lauten: Die Lebenswelt Krankenhaus – was bedeutet der Krankenhausaufenthalt für betagte Menschen? Der Leser weiß nun, dass es sich um eine Lebensweltanalyse im Bereich Krankenhaus handelt. Der Untertitel grenzt das Thema noch weiter ein. Trotzdem sind keine Ergebnisse oder vorgreifende Vermutungen im Titel zu erkennen.

Wie man sieht: Das Thema einer Abschlussarbeit zu finden ist viel mehr als nur die Suche nach einer Überschrift. Es definiert quasi die gesamte Arbeit und formt natürlich auch entsprechend das Ergebnis. Ein Thema muss neben einem selbst auch besonders den Leser überzeugen. Beratet euch daher intensiv mit Eurer Betreuerin oder Eurem Betreuer, geht in Euch und erforscht, welche Themen Euch wirklich interessieren oder überlegt, welcher künftiger Arbeitgeber an welchem Thema interessiert sein könnte. Vergesst dabei nicht, dass sich ein Thema auch mal dynamisch an den Forschungsablauf anpassen darf. Die Absolventen Schmiede bietet auch hierbei Hilfestellung durch individuelle Coachings an.

[siteorigin_widget class="WP_Widget_Media_Image"][/siteorigin_widget]

Elisabeth Olden hat ihren Bachelor in Management Sozialer Innovationen an der Hochschule München gemacht und ist gelernte Mediatorin. Vor ihrem Studium war sie medizinische Fachangestellte und hat parallel Textererfahrung im Onlinebereich gesammelt. Seit 3 Jahren ist sie privat als Lektorin tätig und unterstützt Forschungsarbeiten mit Publikationen. Ihr nächster geplanter Schritt ist eine Tätigkeit als Coachin und Konfliktberaterin.

Tücken der wissenschaftlichen Arbeit

Hausarbeiten, Seminararbeiten, Abschlussarbeiten – ohne die wissenschaftliche Arbeit, lässt sich kein Studium absolvieren. Die einen tun sich leicht damit, Arbeiten zu verfassen, andere wiederum übersehen womöglich wichtige Hinweise und machen teils gravierende Fehler, die einem gute Noten oder gar den Abschluss kosten könnten. Im folgenden Text haben wir euch Tipps und Hinweise zum Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit – aber auch „gern gemachte „Fehler“ – gesammelt.

Das Plagiat

Der wohl größte Fehler, den Du beim Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit machen kannst, ist das Plagiat. Die Folgen davon können sein, dass Du deinen wissenschaftlichen Titel verlierst oder die Arbeit wiederholen musst. Doch ein Plagiat bedeutet nicht nur, eine ganze Arbeit „abzuschreiben“. Auch das absichtliche oder unabsichtliche Fehlen der Referenz zu Zitaten oder Bildquellen kann bereits als Plagiat angezeigt werden.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Es handelt sich auch hier um Diebstahl von geistigem Eigentum Anderer und ist selbstverständlich nicht zugelassen – kann sogar vor Gericht geahndet werden. In diesem Fall schützt Unwissenheit nicht vor Strafe. Auch das Wiedergeben von fremdem Wissen in eigene Worte gefasst, ohne entsprechende Kennzeichnung, fällt unter die Kategorie „Plagiat“ und wird auch als ein solches behandelt.

Das Zitat

Zitieren selbst ist für manche schon gefühlt eine Wissenschaft für sich. Eigentlich ist es aber nur wichtig, auf welchen Zitationsstil Du dich mit Deiner Betreuerin oder Deinem Betreuer geeinigt hast und diese gilt es rigoros durchzuziehen. Es muss nur noch unterschieden werden zwischen direktem Zitat und indirektem Zitat – also dem Wiederholen der exakten Worte und dem Widergeben mit eigenen Worten – und schon sollte das Zitieren nicht mehr zum Problem werden. Es ist eben wichtig auch sinngemäß widerholte Inhalte zu kennzeichnen und einem Zitationsstil treu zu bleiben. Wer sich hierbei technische Hilfe holen möchte, kann ein Zitationsprogramm verwenden – wie das häufig verwendete Citavi. Hiermit lässt sich sogar am Ende ein akkurates Literaturverzeichnis erstellen.

Der Eigentextanteil

Eine Arbeit lässt sich natürlich leicht mit Text füllen. Das heißt aber noch lange nicht, dass das automatisch zu einer guten Note führt. Der Eigentextanteil einer wissenschaftlichen Arbeit sollte schon deutlich überwiegen. Das Füllen mit lang ausgedehnten Theorie- und Methodikteilen ist im Normalfall nicht zulässig. Um diese Teile der Arbeit lebendig zu halten, ist es ratsam sich in der Beschreibung einer Theorie oder der Methodik immer wieder auf das Thema der Arbeit zu beziehen, Beispiele zu nennen und auf diesem Weg auch dort eigene Elemente einzubringen. Den größten Teil der Arbeit sollten aber schon die eigenen Hypothesen, Konzepte oder Ergebnisse ausmachen. Je nach Fachrichtung lässt sich das leichter oder schwerer einrichten. Unterstützung im Ausformulieren eigener Ansätze bietet euch auch die Absolventen Schmiede. Kontaktiert uns dafür gerne.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Die Literatur

Ein großer Baustein einer gelungenen Abschlussarbeit lautet: Literatur. Neben Primärliteratur solltest Du unbedingt auch ein Augenmerk auf gute, ausgewählte Sekundärliteratur werfen. Wichtig ist jedoch: Die Wahl von unseriöser oder schlichtweg der falschen Literatur kann dazu führen, dass man sein Thema verfehlt oder entsprechend schlecht bewertet wird. Wikipedia ist zum Beispiel keine seriöse Quelle, genauso wenig, wie Inhalte aus pseudowissenschaftlichen Foren. Es sei denn natürlich, Du verfasst Deine Arbeit über genannte Medien. Grundsätzlich solltest Du dich aber stets an wissenschaftlich anerkannte Literatur halten. Diese muss übrigens nicht immer in Papierform existieren. Auch Literatur auf anerkannten, wissenschaftlichen Onlineplattformen ist natürlich zugelassen. Im Zweifelsfall lässt sich Deine Unsicherheit sicherlich auch durch eine kurze Rücksprache mit Deiner Betreuerin oder Deinem Betreuer klären.

Die Sprache

Die Bewertung Deiner Arbeit steht und fällt auch durch die Lesbarkeit, die Ausdrucksweise und die Rechtschreibung. Deswegen musst Du unbedingt darauf achten, keine Umgangssprache zu verwenden und Dich an einen seriösen und gut lesbaren Sprachstil zu halten. Selbstverständlich solltest Du auch Kraftausdrücke oder sich ständig wiederholende Füllwörter vermeiden. Um sicher zu gehen, dass Deine Arbeit keine Rechtschreib-, Grammatik- oder Interpunktionsfehler enthält, solltest Du sie nicht nur selbst in einem ruhigen und konzentrierten Moment korrekturlesen, sondern diese Aufgabe zusätzlich an mindestens zwei weitere Personen delegieren. Es ist zum Beispiel empfehlenswert eine Person damit zu beauftragen mit fachlichem Fokus auf die Arbeit zu blicken und die andere Person bitten, den Text eher im Bereich Rechtschreibung und Grammatik zu verstehen. Wenn Du diese Aufgabe im Ganzen jedoch in professionelle Hände geben willst, kannst Du Deine Abschlussarbeit auch vom Lektorat der Absolventen Schmiede optimieren lassen.

Wenn Deutsch nicht Deine Muttersprache ist, Du Deine Arbeit aber auf Deutsch verfassen möchtest oder musst, sind wir auch besonders spezialisiert darauf, Deine Arbeit „ins Reine“ zu schreiben. Es wäre schade, wenn eine inhaltlich hervorragende Arbeit in ihrer Bewertung an der Hürde Sprache und Rechtschreibung scheitert.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Der rote Faden

Dann wäre da noch der berühmte rote Faden. Eine Arbeit, in dem keine klare Struktur oder logische Abfolge erkennbar ist, ist nicht nur sehr frustrierend zu lesen sondern auch wahrscheinlich nicht dafür prädestiniert gut bewertet zu werden. Ein gutes Hilfsmittel, für eine klare Struktur Deiner Abschlussarbeit, ist eine gute Gliederung. Diese solltest Du übrigens nicht erst am Ende Deiner Arbeit verfassen – sie sollte vielmehr schon vor dem Verfassen stehen. Natürlich bleibt die Gliederung ein dynamisches Instrument, das sich während dem Schreibprozess stetig verändern kann, doch sollte ein Grundgerüst schon zu Beginn feststehen. Zur Vorbereitung dafür eignet sich auch das Erstellen einer Mindmap, die Du dann logisch sortiert kategorisieren kannst, um zu einer guten Gliederung zu gelangen. Die Gliederung ist dann quasi Dein roter Faden, an dem Du Dich orientieren solltest. Doch auch innerhalb der einzelnen Abschnitte muss stets eine logische Abfolge des Geschilderten sichtbar bleiben.

Die Optik

Eine Abschlussarbeit kann noch so gut verfasst sein – wenn die äußere Form nicht den Vorgaben entspricht, oder keinen guten Eindruck macht, kann man davon ausgehen, dass sich das leider in der Bewertung niederschlagen wird. Daher solltest Du Dich am Ende nochmal mit der Form Deiner Arbeit beschäftigen. Hast Du alle vorgegebenen Vorschriften berücksichtigt (Schriftgröße, Schriftart, Seitenränder, etc.)? Du solltest außerdem bei einer Schriftart und Formatierung bleiben, Schriftgrößen sollten sich lediglich bei Überschriften unterscheiden. Doch auch hier ist weniger mehr. Experimente mit ausgefallenen Schriftarten und Darstellungen, empfehlen sich zu vermeiden. Achtet auch auf die vorgegebene Seitenzahl. Diese sollte möglichst so wenig wie möglich von der Seitenzahl Deiner Arbeit abweichen. Im Zweifelsfall empfiehlt sich eine Rücksprache mit der Betreuung. Eventuell eingefügte Abbildungen oder Grafiken sollten außerdem immer in hoher Qualität und gut erkennbar für die Leser sein. Verpixelte oder unscharfe Grafiken und Bilder machen schnell einen unprofessionellen Eindruck. Vergiss nicht, dass auch potentiell zukünftige Arbeitgeber Deine Arbeit in die Hände bekommen und Dich mitunter danach beurteilen. Wir – von der Absolventen Schmiede – können Deine Arbeit übrigens auch hinsichtlich der Form beurteilen.

[siteorigin_widget class="WP_Widget_Media_Image"][/siteorigin_widget]

Elisabeth Olden hat ihren Bachelor in Management Sozialer Innovationen an der Hochschule München gemacht und ist gelernte Mediatorin. Vor ihrem Studium war sie medizinische Fachangestellte und hat parallel Textererfahrung im Onlinebereich gesammelt. Seit 3 Jahren ist sie privat als Lektorin tätig und unterstützt Forschungsarbeiten mit Publikationen. Ihr nächster geplanter Schritt ist eine Tätigkeit als Coachin und Konfliktberaterin.

Schreibblockaden lösen – 7 Tipps für das flüssige Schreiben

Wer kennt es nicht: Du sitzt schon seit Ewigkeiten vor deinem Laptop, weißes Papier und dir fällt einfach keine Überschrift, geschweige denn ein Thema ein. Du denkst angestrengt nach, doch auch das hilft nicht weiter. Was nun? Wir geben dir 7 Tipps an die Hand, die dir helfen werden, diese Blockaden in den Griff bekommen. Und los geht’s!

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Oftmals halten uns unsere inneren Stimmen davon ab, anzufangen, weil wir dazu neigen, es perfekt machen zu wollen. Um diese Stimmen zum Schweigen zu bringen, mache dir bewusst, dass es nicht perfekt sein kann und auch nicht soll. In deinem Studium geht es darum, dass du dir mithilfe der Wissenschaftlichen Arbeiten Wissen aneignest und selbst umsetzt, sodass du es besser erlernen kannst. Denke immer daran, dass deine Arbeit nicht perfekt werden muss, du musst nur anfangen. Alles andere kommt von ganz alleine. Dadurch baust du innere Blockaden ab und kommst in den Schreib-Flow zurück.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Beim Schreiben einer Wissenschaftlichen Arbeit ist es oft schwer von den gelesenen Texten wegzukommen und das Gelesene in eigene Wörter zu formulieren. Hierbei kannst du, als Hilfe daran denken, wie du es einem Freund oder Fremden erklären würdest, der noch nie etwas von dem Thema gehört hat. Dadurch fällt es dir leichter, in deinen eigenen Worten zu schreiben und du brauchst weniger Zitate.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Das heißt, dass du dir als allererstes überlegen solltest, um was es genau in deiner Arbeit gehen soll. Welche Fragestellung willst du beantworten und welches Ziel verfolgst du mit deiner Arbeit. Dadurch hast du schon eine gewisse Vorstellung von dem Thema und Schwerpunkten, die du behandeln willst.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Damit ist gemeint, dass du dir mit Stichpunkten aufschreibst, wie du die Arbeit aufziehen willst. Was soll in der Einleitung, im Mittelteil und im Schluss stehen, sodass ein roter Faden zu erkennen ist und das der Leser am Ende einen Mehrwert davon hat. Dadurch nimmst du dir den Druck, dass du alles von Anfang an schreiben musst. Somit hast du bereits Stichpunkte, an denen du dich entlanghangeln kannst.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Mache dir Gedanken über die verschiedenen Themen und was du zu diesen schreiben willst. Mache wieder Stichpunkte unter den einzelnen Überschriften und schreibe in deinen eigenen Worten kurze Sätze, was du dir vorstellst unter diesem Punkt und worauf du vielleicht achten solltest. Dadurch entsteht ein grobes Gerüst, wodurch du dir besser deine Lektüre und Recherche bestimmen kannst und somit weniger Druck verspürst, etwas zu vergessen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Oftmals sind Schreibblockaden zurückzuführen auf die Unwissenheit oder Unsicherheit, wie die Regeln von Wissenschaftlichen Schreiben sind. Um dies zu vermeiden solltest du dir vorher genau die Regeln durchlesen und sie dir sichtbar und schnell erreichbar an deinem Schreibtisch oder auf dem Laptop ablegen. Dadurch kannst du bei Unsicherheiten schnell reagieren und eine Lösung suchen, anstatt dich Ewigkeiten mit der Suche der richten Regel zu befassen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und daher ist es absolut notwendig, dass du in den Austausch gehst mit anderen Kommilitonen. Frage ältere Semester um Rat oder gründe selber eine Gruppe, wo ihr euch austauschen könnt über eure Arbeiten. Dadurch verlierst du die Angst vor dem Schreiben, findest Gleichgesinnte und hilfst gleichzeitig anderen Kommilitonen es dir gleich zu tun. Wir hoffen die Tipps konnten dir weiterhelfen und wir freuen uns auf einen regen Austausch zu diesem Thema.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Natürlich steht und fällt nicht alles mit einer Schreibblockade, so gibt es weitaus tiefer verdeckte Themen, die nicht auf Anhieb identifiziert werden können. Kennst du das Gefühl: Du sitzt an deiner Wissenschaftlichen Arbeit und siehst kein Ende? Du bist frustriert und dir ist alles zu viel? Du hättest jetzt gerne jemanden an deiner Seite, der dich unterstützt und dir aufzeigt, was du machen kannst, um dich täglich aufs Neue zu motivieren, deine verspannten Schultern zu entlasten und dir neue Inspirationen zu holen. Dafür sind wir für dich da. Wenn du dich intensiver mit deinen Themen auseinander setzen möchtest, dann komm doch zu uns ins Coaching!

Über die Autorinnnen

Wer wir sind? Elena Keerl und Jessica Brendke, Deine Coaches für Motivation und Inspiration beim wissenschaftlichen Schreiben. Wir helfen Dir dabei, dass Du den Kopf nicht verlierst zwischen all den Aufgaben und dass Du Deine Ziele im Auge behältst. Durch unser Studium und unsere eigenen Erfahrungen im Bereich Wissenschaftliches Schreiben, können wir zu 100% nachvollziehen, wie es Dir gerade geht und welche Ängste und Sorgen Dich plagen. Damit Du Dich besser auf Deine Wissenschaftliche Arbeit konzentrieren kannst und mit voller Power durchstartest, sind wir zur Stelle und unterstützen Dich bei allen Themen die Dich in diesem Lebensbereich konfrontieren.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Meine 5 Schritte, wie Du Kraft tankst, obwohl Du am Rad drehst

Berge an Aufgaben, die Prüfungszeit steht bevor oder ein Abgabetermin rückt näher und Du weißt nicht, woher Du noch die Kraft nehmen sollst, all die Dinge zu bewältigen. Es liegt ja nicht an Deiner Motivation, im Gegenteil: Du bist begierig loszulegen. Auch Deine Organisation ist – so präzise, dass Du weißt, wie man Aufgaben priorisieren muss.
Nein, es ist einfach der Akku. Manchmal ist einfach der Saft leer und man kann nicht mehr, auch wenn man will. Ich kenn das gut. Wie kommst Du wieder zu Kräften, um durchstarten zu können?
Ich bezweifle, dass es da ein Patentrezept gibt, denn Krafttanken ist eine zutiefst subjektive Angelegenheit. Aber solange wir uns nicht wie unser Smartphone einfach an eine Steckdose anschließen können, brauchen wir Techniken, um wieder zu uns zu finden. Heute will ich Dir meine Top Five davon vorstellen, in der Hoffnung, dass sie Dir auch so viel Kraft schenken wie mir.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

In den vergangenen Jahren hat sich bei mir die Erkenntnis herausgeschält, dass die effektivste Methode, wie ich am besten zu Kräften komme, das Meditieren ist. Ich habe eine Runde von 10 bis 15 Minuten Meditation in meine Morgenroutine integriert und versuche auch sonst am Tage, wo es nötig ist, die Gelegenheit einzubauen, eine Runde zu mir selbst zu finden. Eine innere Balance zu entwickeln, ist essentiell, wenn Du von den täglichen Impulsen, die Dich von außen stressen, nicht aus der Bahn geworfen werden willst. Meditation hat sich da seit Jahrhunderten bewährt.
Das hat bei mir sogar so weit geführt, dass ich nur dank täglicher Meditation viel besser mit Tagen klarkomme, an denen ich wenig geschlafen habe – etwas, das mich früher einen ganzen Tag lang lahmgelegt hat. Als technische Unterstützung für meine tägliche Meditations-Session nutze ich momentan abwechselnd eine von diesen beiden Apps:

die englischsprachige App „Calm“ oderdie deutschsprachige „7 Meditations“

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Nichts hemmt und stresst so sehr, wie morgens mit dem Gedanken aufzuwachen:

Verdammte Scheiße, so viel zu tun! Das wird stressig…

Ich kann morgens Negatives überhaupt nicht brauchen. Will ich kraftvoll in den Tag starten, brauche ich einen positiven Fokus, ansonsten ist es vorbei mit Motivation und Freude am neuen Tag. (Ist ja klar: Wenn Du ohnehin schon Aussicht auf einen nervig-anstrengenden Tag hast, warum solltest Du Dich dann aufraffen, aufzustehen und an die Arbeit zu gehen?). Also bemühe ich mich, mir einen positiven Fokus zu verleihen: Ich konzentriere mich gleich auf die richtige Aufgabe, indem ich diesen Satz vollende:

Dieser Tag wird großartig, weil…

Das hilft übrigens auch, um abends zu überprüfen, ob Du heute erfolgreich warst: Hast Du die Aufgabe (zufriedenstellend) erledigt oder klemmt’s da noch an etwas? Du weißt ja, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Gilt auch für Deine positive Lebensgestaltung. Es ist doch ein cooles Gefühl, einzuschlafen mit der inneren Überzeugung, heute alles so erledigt zu haben, wie Du es Dir gewünscht hast.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Du kannst natürlich an jede Aufgabe mehr oder weniger ungeplant rangehen und sie so solange durchziehen, bis sie erledigt ist – und sei’s auch zum Preis, dass Dir die Zunge am Boden hängt. Kann man machen, aber es geht besser.
Zum Beispiel mit der Pomodoro-Technik zur sinnvollen Einteilung Deiner Aufgaben. Dabei geht’s weniger um die Priorisierung (um die geht‘s hier), sondern vielmehr um die zeitliche Einteilung, wann und wie lang Du Dich mit etwas beschäftigen solltest, um das Maximum an Energie aus Dir rauszuholen.
Die Pomodoro-Technik hat ein Italiener namens Francesco Cirillo in den 1980ern entwickelt. Sie hat ihren Namen von den in Tomaten-Form (ital.: pomodoro) gehaltenen Eieruhren, die Cirillo zur Strukturierung seines Arbeitstages verwendet hat. Der Trick ist denkbar einfach:
Formuliere Deine Aufgabe(n) schriftlich.Stell Deinen Wecker auf 25 Minuten.Bearbeite die Aufgabe, bis der Wecker klingelt. Anschließend markierst Du sie mit einem Häkchen.Dann legst Du eine kurze Pause von ca. 5 Minuten ein.Alle vier „pomodori“ machst Du eine längere Pause (vielleicht 15 – 20 Minuten).
Das Prinzip bringt’s deshalb, weil Du erstens, Dich nicht überarbeitest, sondern Deinem Gehirn Zeit gibst, zur Ruhe zu kommen. Zweitens, hast Du die Befriedigung, die Du nach erfolgreicher Erledigung einer Aufgabe verspürst, visualisiert, indem Du ein Häkchen hinter sie gemacht hast. Das tut einfach gut.
By the way: Du kannst das Ganze auf Papier machen oder aber auch auf dem Laptop oder Smartphone. Dafür gibt’s zahlreiche Apps; diejenige, die ich nutze, heißt „befocused“.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Du musst nicht nur fokussiert und motiviert wie ein Gewinner sein, sondern auch so aussehen. Deine Körperhaltung hat einen großen Einfluss darauf, wie Du zu Werke gehst; mit Kraft und Energie oder schlapp und demotiviert. Genau das spiegelt Deine Körperhaltung wider (ein Vortrag von Christian Bischof aus Landshut, den ich kürzlich das Vergnügen hatte, zu hören, hat mir das mal wieder bewusstgemacht).
Apropos „Spiegel“: Am besten stellst Du Dich dafür vor einen Spiegel und nimmst Deine persönliche Gewinner-Pose ein. Es ist verrückt, aber zu sehen, wie Du Deinen Körper kraftvoll anspannst und aussiehst wie ein Gewinner, führt dazu, Dich genauso zu fühlen. Das ist ein einfacher, aber super-effektiver Trick, mit dem ich mich selbst allzu gerne manipuliere.

Falls Du’s mir nicht glauben willst: Schau Dir diesen TED-Talk von Amy Cuddy an. Überzeugt?

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Keine Ahnung, wie oft ich’s schon gehört habe, aber ich habe wahnsinnig lange gebraucht, bis ich’s endlich umgesetzt hatte. Aber als ich es gemacht habe, war’s wie ein Effizienz-Boost auf Mach 2: Internet aus, Benachrichtigungen aus.

Kein Facebook, Snapchat, Twitter, YouTube, Instagram, was weiß ich. Weg damit, solange Du arbeitest. Bei den vielen Angeboten auf diesen Plattformen, ist es nur zu reizvoll, noch kurz dieses eine da zu lesen oder das Video anzuschauen (sind ja nur fünf Minuten), und oh! Claudia hat ein neues Album auf Facebook erstellt. Mal kurz reinschauen…
Aus „kurz“ wird mega-lang und irgendwann realisierst Du, wie viel Zeit Du gerade sinnlos verbraten hast. Dabei könntest Du all die Social-Media- und Internet-Aktivitäten so richtig genießen, nachdem Du Deine Aufgabe erledigt hast.
Aus diesem Grund habe ich alle Benachrichtigungen einfach abgestellt. Keine Benachrichtigung, keine Ablenkung, keine Verlockung, doch kurz mal ins Internet abzudriften. (Das heißt aber nicht, dass ich Deine Nachrichten auf Facebook nicht beantworte! Im Gegenteil, ich freu mich darauf.)
Das waren meine 5 Schritte, wie ich Kraft tanke, obwohl ich so viel zu tun habe, dass ich am Rad drehen könnte. Trotzdem (bzw. gerade wegen dieser Techniken) habe ich nachher alles erledigt und fühle mich gut.
Was sind Deine Tricks? Wie gehst Du mit Stress um? Lass es mich wissen!

Ziele priorisieren: Wie findest Du raus, welches Ziel (Dir) am wichtigsten ist?

Momentan hoppe ich hin und her zwischen Podcasts, Blog-Artikeln und Trainings, bin auf der Straße zum nächsten Unternehmen oder zu einer Konferenz, um dort meinem Brötchen-Erwerb nachzugehen. Kurz und gut: Mega viel zu tun und kaum Zeit und das war als Student kaum anders. Viele verschiedene Projekte die alle Spaß machen und auf ihre Weise wichtig sind. Aber ich will nicht, dass eine Aufgabe darunter leidet, dass ich irgendwas unzureichend erledige und später mit einem Rattenschwanz an Konsequenzen zu kämpfen habe. Ich brauche deshalb eine Methode, mit der ich meine Ziele und Aufgaben priorisieren kann. Einen Plan, was am wichtigsten ist, und wie ich Dinge schnell und zufriedenstellend erledigen kann. Und genau darum soll’s in diesem Post gehen: meine persönlichen Tipps und Tricks, wie ich diese Situationen geschickt und erfolgreich bewältigt habe. Damit Du nicht so ins Schwimmen gerätst wie ich…

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Das ganze Chaos an Aufgaben ist oft schwer überschaubar und irgendwie scheint jede Aufgabe wichtig zu sein. Wenn Du sie miteinander vergleichst, stellst Du oft fest, dass ein direkter Vergleich zwischen ihnen keinen Sinn ergibt, denn er bringt Dich keinen Deut weiter. Wie willst Du auch unterschiedliche Aufgaben mit unterschiedlichen Zielsetzungen hierarchisieren? Also brauchst Du einen Maßstab, der von außen kommt, also einer, der nichts mit Deinen Aufgaben direkt zu tun hat. Das habe ich gemacht und mich gefragt:

Was ist das, was Du im Augenblick am meisten brauchst?

Die Antwort kann eine gewisse Note für ein Projekt, einen guten Plan wie du die Prüfung bestehst oder genügend Geld bis zum Ende des Monats sein. Falls die Antwort noch zu abstrakt ist kannst du sie noch weiter konkretisieren zum Beispiel:

Welche Inhalte sind am wichtigsten um durch die Prüfung zu kommen?Geld: Womit kann ich am meisten Geld verdienen?

Auf diese Weise konnte ich alle meine Projekte gescheit bewerten und in eine Wichtigkeits-Rangfolge bringen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

So weit, so gut. Das Problem aber war, dass es mehrere Aufgaben durch mein erstes Sieb geschafft hatten und ich noch immer nicht wusste, mit welcher ich als erstes beginnen sollte. Daraufhin habe ich das Ganze absolut gesetzt und mich gefragt:

Wenn Du nur eine einzige Aufgabe erledigen könntest, welche wäre es dann?

Die Aufgabe, die bei diesem Aussiebe-Prozess übrigbleibt, ist Deine Priorität Nummer 1. Dasjenige, das Dir von allen am meisten zurückgeben würde und deshalb von Dir als erstes bearbeitet werden sollte. Bei den übrigen, noch verbleibenden Aufgaben bin ich dann auf dieselbe Weise vorgegangen. Hatte ich eine Aufgabe erledigt, habe ich den übrigen Pool wieder nach der einen Aufgabe durchsucht, die am dringendsten war.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Nachdem ich meine Aufgaben so priorisiert (und mir so einen Überblick verschafft) hatte, ging alles leichter von der Hand. Nicht nur planmäßiger, zügiger und effektiver, nein, auch seelisch viel angenehmer. Denn ich hatte keinen ungeordneten Berg an Dringlichkeiten, sondern einen Plan, was wann und warum drankommen muss. Ich wusste, mit welcher Aufgabe ich meinen Tag beginnen sollte und nachdem dieser Klops weg war, konnte ich mich freuen, erneut einen großen Schritt vorwärts getan zu haben. Denn so verschlingt man einen Wal: Stück für Stück. Ich mach’s, nicht weil ich muss, sondern weil ich will. Prioritäten-Setzung kann Dir wahnsinnig viel Freude für die Arbeit einbringen – und genau darum geht’s ja: Freude an dem zu entwickeln, was Du tust.