Die absoluten No-Gos bei der Abschlussarbeit

Was gibt es noch zu beachten, um eine ordentliche Abschlussarbeit abzuliefern?

Hier haben wir noch eine kleine Sammlung an Missgeschicken und Tipps gesammelt:
Ganz schlimm wäre natürlich das Verfehlen des gewählten Themas. Ihr mögt denken: Wie soll denn das passieren? Aber auch das hat es schon gegeben. Das kann zum Beispiel passieren, wenn man sich im Verfassen und im Verlauf der Arbeit verzettelt und sich nicht regelmäßig mit seiner Gliederung und dem Konzept seiner Arbeit befasst.

Eine Vermischung von Schreibweisen oder Abkürzungen ist nicht besonders gründlich oder professionell. So sollte das Verwenden der weiblichen oder männlichen Form zum Beispiel konstant geführt werden. Entweder entscheidest Du Dich zu Beginn für eine der Formen und machst dies zu Anfang kenntlich, oder Du bemühst Dich um eine einheitliche Kennzeichnung der geschlechtergerechte Schreibweise (Sternchen, Querstrich, etc.).

Deine Ergebnisse sollten auch auf keinen Fall auf Deiner eigenen Meinung beruhen sondern auf Erkenntnissen Deiner Forschung, Befragung oder Recherche. Vermeide zudem unbedingt bewertende Adjektive, wie schön, hässlich oder dumm. Um objektiv zu bleiben, solltest Du auch einen großen Bogen um Übertreibungen machen.

Zu guter Letzt wäre es fatal – ohne Absprache – Deine Abgabefristen zu missachten. Erstelle Dir zu Beginn einen gut durchdachten Zeitplan und baue genügend Puffer für eventuelle Rückschläge ein. Sei dabei eher zu großzügig und ehrlich zu Dir selbst, um später möglicherweise noch Zeit übrig zu haben, als womöglich eine Frist nicht einhalten zu können. Ein gut durchdachter Zeitplan bereitet dich außerdem auch auf spätere Projekte, Berufe oder Arbeiten vor.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Eine Abschlussarbeit ist Deine persönliche Note, die Deine Leistung Deines gesamten Studiums wiederspiegeln soll, Deine Visitenkarte in Bewerbungsgesprächen ist und im besten Fall wirkt sie wie eine Eintrittskarte in später Karriereschritte. Wenn Du diese Checkliste beachtest, solltest Du auf einem guten Weg sein:

* Kein Plagiat – ob absichtlich oder unabsichtlich
* Regeln des Zitierens beachten
* Hoher Eigentextanteil
* Ausreichend seriöse Literatur
* Sprachlich gut verfasst
* Guter und übersichtlicher Aufbau
* Formelle Vorgaben beachten
* Thema stets im Blick behalten

Ein gutes Thema und ausreichend seriöse Literatur sind meist nur die halbe Miete. Gründlichkeit, Verständlichkeit und eine gute Struktur machen ebenso eine gute Abschlussarbeit aus. Für Coaching, Lektorat oder Unterstützung im Verfassen Deiner Arbeit kannst Du Dich gerne auch von uns beraten lassen und eine individuelle Betreuung in Auftrag geben.

Über die Autorin:

Elisabeth Olden hat ihren Bachelor in Management Sozialer Innovationen an der Hochschule München gemacht und ist gelernte Mediatorin. Vor ihrem Studium war sie medizinische Fachangestellte und hat parallel Textererfahrung im Onlinebereich gesammelt. Seit 3 Jahren ist sie privat als Lektorin tätig und unterstützt Forschungsarbeiten mit Publikationen. Ihr nächster geplanter Schritt ist eine Tätigkeit als Coachin und Konfliktberaterin.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Bitte achte darauf, dass Dein Kommentar nach dem Speichern auch in der Kommentarliste auftaucht. Sollte es Probleme beim Speichern gegeben haben, wiederhole den Vorgang bitte oder melde Dich beim Support.