Schreibblockaden lösen – 7 Tipps für das flüssige Schreiben

Wer kennt es nicht: Du sitzt schon seit Ewigkeiten vor deinem Laptop, weißes Papier und dir fällt einfach keine Überschrift, geschweige denn ein Thema ein. Du denkst angestrengt nach, doch auch das hilft nicht weiter. Was nun? Wir geben dir 7 Tipps an die Hand, die dir helfen werden, diese Blockaden in den Griff bekommen. Und los geht’s!

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Oftmals halten uns unsere inneren Stimmen davon ab, anzufangen, weil wir dazu neigen, es perfekt machen zu wollen. Um diese Stimmen zum Schweigen zu bringen, mache dir bewusst, dass es nicht perfekt sein kann und auch nicht soll. In deinem Studium geht es darum, dass du dir mithilfe der Wissenschaftlichen Arbeiten Wissen aneignest und selbst umsetzt, sodass du es besser erlernen kannst. Denke immer daran, dass deine Arbeit nicht perfekt werden muss, du musst nur anfangen. Alles andere kommt von ganz alleine. Dadurch baust du innere Blockaden ab und kommst in den Schreib-Flow zurück.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Beim Schreiben einer Wissenschaftlichen Arbeit ist es oft schwer von den gelesenen Texten wegzukommen und das Gelesene in eigene Wörter zu formulieren. Hierbei kannst du, als Hilfe daran denken, wie du es einem Freund oder Fremden erklären würdest, der noch nie etwas von dem Thema gehört hat. Dadurch fällt es dir leichter, in deinen eigenen Worten zu schreiben und du brauchst weniger Zitate.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Das heißt, dass du dir als allererstes überlegen solltest, um was es genau in deiner Arbeit gehen soll. Welche Fragestellung willst du beantworten und welches Ziel verfolgst du mit deiner Arbeit. Dadurch hast du schon eine gewisse Vorstellung von dem Thema und Schwerpunkten, die du behandeln willst.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Damit ist gemeint, dass du dir mit Stichpunkten aufschreibst, wie du die Arbeit aufziehen willst. Was soll in der Einleitung, im Mittelteil und im Schluss stehen, sodass ein roter Faden zu erkennen ist und das der Leser am Ende einen Mehrwert davon hat. Dadurch nimmst du dir den Druck, dass du alles von Anfang an schreiben musst. Somit hast du bereits Stichpunkte, an denen du dich entlanghangeln kannst.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Mache dir Gedanken über die verschiedenen Themen und was du zu diesen schreiben willst. Mache wieder Stichpunkte unter den einzelnen Überschriften und schreibe in deinen eigenen Worten kurze Sätze, was du dir vorstellst unter diesem Punkt und worauf du vielleicht achten solltest. Dadurch entsteht ein grobes Gerüst, wodurch du dir besser deine Lektüre und Recherche bestimmen kannst und somit weniger Druck verspürst, etwas zu vergessen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Oftmals sind Schreibblockaden zurückzuführen auf die Unwissenheit oder Unsicherheit, wie die Regeln von Wissenschaftlichen Schreiben sind. Um dies zu vermeiden solltest du dir vorher genau die Regeln durchlesen und sie dir sichtbar und schnell erreichbar an deinem Schreibtisch oder auf dem Laptop ablegen. Dadurch kannst du bei Unsicherheiten schnell reagieren und eine Lösung suchen, anstatt dich Ewigkeiten mit der Suche der richten Regel zu befassen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und daher ist es absolut notwendig, dass du in den Austausch gehst mit anderen Kommilitonen. Frage ältere Semester um Rat oder gründe selber eine Gruppe, wo ihr euch austauschen könnt über eure Arbeiten. Dadurch verlierst du die Angst vor dem Schreiben, findest Gleichgesinnte und hilfst gleichzeitig anderen Kommilitonen es dir gleich zu tun. Wir hoffen die Tipps konnten dir weiterhelfen und wir freuen uns auf einen regen Austausch zu diesem Thema.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Natürlich steht und fällt nicht alles mit einer Schreibblockade, so gibt es weitaus tiefer verdeckte Themen, die nicht auf Anhieb identifiziert werden können. Kennst du das Gefühl: Du sitzt an deiner Wissenschaftlichen Arbeit und siehst kein Ende? Du bist frustriert und dir ist alles zu viel? Du hättest jetzt gerne jemanden an deiner Seite, der dich unterstützt und dir aufzeigt, was du machen kannst, um dich täglich aufs Neue zu motivieren, deine verspannten Schultern zu entlasten und dir neue Inspirationen zu holen. Dafür sind wir für dich da. Wenn du dich intensiver mit deinen Themen auseinander setzen möchtest, dann komm doch zu uns ins Coaching!

Über die Autorinnnen

Wer wir sind? Elena Keerl und Jessica Brendke, Deine Coaches für Motivation und Inspiration beim wissenschaftlichen Schreiben. Wir helfen Dir dabei, dass Du den Kopf nicht verlierst zwischen all den Aufgaben und dass Du Deine Ziele im Auge behältst. Durch unser Studium und unsere eigenen Erfahrungen im Bereich Wissenschaftliches Schreiben, können wir zu 100% nachvollziehen, wie es Dir gerade geht und welche Ängste und Sorgen Dich plagen. Damit Du Dich besser auf Deine Wissenschaftliche Arbeit konzentrieren kannst und mit voller Power durchstartest, sind wir zur Stelle und unterstützen Dich bei allen Themen die Dich in diesem Lebensbereich konfrontieren.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Welches Literaturverwaltungsprogramm ist das beste?

Für das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten an der Uni ist viel Recherchearbeit nötig: Nachdem das Thema festgelegt wurde, müssen die richtigen Quellen ausgesucht und analysiert werden. Besonders bei Themen mit einer großen Quellenanzahl ist eine effektive Eingrenzung der Recherchearbeit nicht immer einfach.

Nach dem Formulieren einer Forschungsfrage und der Literaturrecherche muss darauf geachtet werden, die Quellen beim Schreiben der Hausarbeit richtig anzugeben. Selbst das versehentliche Weglassen einer einzigen Quelle kann als Plagiarismus gedeutet werden und unangenehme Folgen durch die Universität mit sich ziehen. Viele Unis benutzen mittlerweile Plagiatsoftware, um eingereichten Arbeiten zu prüfen. Wir tun dies ebenfalls, wenn wir Eure Texte lektorieren oder unserer Autoren kontrollieren. Hierbei werden die Arbeiten mit einer immensen Datenbank von Büchern, Journals and Internetressourcen abgeglichen. Dadurch werden sofort Textstellen aus anderen Quellen erkannt, die in der Arbeit bisher nicht genannt wurden – und das auch, wenn sie sprachlich umschrieben worden sind.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Es lohnt sich also, bei den Quellenangaben und Referenzen einer wissenschaftlichen Arbeit besonders penibel zu sein. Je nach Umfang der Arbeit kann das sehr anstrengend sein: Besonders in den empirisch geprägten Studiengängen wird erwartet, dass die vorgestellten Ideen einer Arbeit mit ausreichenden Quellen belegt werden. Aber wer möchte das schon alles manuell per Hand eintippen? Hunderte Referenzen und Fußnoten einzutippen, ist nicht nur anstrengend und langweilig, sondern lenkt aus meiner eigenen Erfahrung auch davon ab, sich auf den eigentlichen Inhalt der Arbeit zu konzentrieren. Ganz davon abgesehen, dass einem auf diese manuelle Art garantiert Formfehler unterlaufen: Im schlimmsten Fall muss man nochmal durch alle Fußnoten gehen, um auszuschließen, dass man nicht an falscher Stelle einen Punkt angebracht hat und das Datum richtig genannt wurde. Und am Ende muss im Literaturverzeichnis eine Auflistung sämtlicher verwendeter Quellen erfolgen - in der Regel alphabetisch.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Am Anfang des Studiums habe ich diese ganze Arbeit noch per Hand gemacht, aber es wurde einfach immer lästiger und zeitfressender. Ich bin schließlich auf Literaturverwaltungsprogramme umgestiegen, die mir den Großteil dieser akribischen Arbeit abnehmen. Neben der Möglichkeit, sich diese Arbeit durch ein professionelles Ghostwriting ganz zu sparen, helfen diese Programme beim Einfügen und Sortieren der wissenschaftlichen Quellen. Zu den wichtigsten dieser Tools gehören Citavi, EndNote und Zotero. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit erspart man sich mit den Programmen stundenlange Arbeit, die man lieber produktiv gestalten kann – zum Beispiel mit dem Schreiben des eigentlichen Inhalts der Arbeit! Hier ist ein kurzer Überblick dieser drei Tools, damit du gleich losstarten kannst. Welches Programm du letztendlich verwendest, ist Geschmackssache. Alle drei Programme lassen sich nach einer recht kurzen Zeit einfach bedienen und als Addon in Word integrieren.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Citavi ist als Allrounder-Programm bekannt. Hervorzuheben ist vor allem die Recherchefunktion: Neben Fachdatenbanken wie EBSCO, Ovid, ProQuest, Elsevier, Thomson Reuters, sowie dem Online-Katalog WorldCat kann man auch zahlreiche Universitäts – und Nationalbibliotheken nach den passenden Quellen durchkämmen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Besonders hilfreich für die Quellenangabe ist die Funktion der automatischen Erfassung bibliographischer Daten. Diese kann man entweder direkt über den Namen suchen oder über die ISBN und DOI. Referenzen, Zitate und Bibliografie-Einträge können in über 7.500 Zitationsstilen eingefügt werden – man muss sich also nicht mehr darum sorgen, dass man richtig in APA, MLA, Harvard und co. zitiert hat. Zusätzlich bietet Citavi hilfreiche Funktionen zur Organisierung wissenschaftlicher Arbeiten an. Dazu zählen die Funktionen zur Erstellung von Notizen, Gliederungen und Skripts.

Unter den Literaturverwaltungsprogrammen ist Citavi der Marktführer. Studenten können über ihre Universitäten oft auf günstigere Campuslizenzen zugreifen. Ansonsten kostet die eigenständige Lizenz für Studenten und Doktoranten 119€. Zusätzlich gibt es eine kostenlose Version mit allen Funktionen der kostenpflichtigen Version, die allerdings auf 100 Titel begrenzt ist.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Neben Citavi ist besonders EndNote ein beliebtes Literaturverwaltungsprogramm. Im Vergleich zu Citavi wird es öfter in angelsächsischen Ländern verwendet. Ähnlich wie Citavi verfügt auch EndNote über eine detaillierte Recherchefunktion, mit der man in Online-Katalogen, Volltext-PDFs und Fachdatenbanken aus Bibliotheken nach Quellen suchen kann.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

EndNote hat eine besondere Schnittstelle mit Microsoft Word, das als Cite While You Write bezeichnet wird. Damit lassen sich automatische Literaturverzeichnisse und Quellenangaben generieren. Zusätzlich zu der Desktopversion bietet EndNote auch eine Browservariante an – EndNote Web. Insgesamt bietet EndNote einen ähnlich großen Funktionsumfang wie Citavi, der sich nicht nur auf das erstellen von Quellenangaben und Literaturverzeichnissen beschränkt. Auch für EndNote bieten einige Universitäten günstige Campuslizenzen an, ansonsten kostet eine Studentenlizenz derzeit 94€.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Zotero ist einer der beliebtesten kostenfreien Literaturverwaltungsprogramme. Im Vergleich zu Citavi und EndNote bietet Zotero weniger Zusatzfunktionen und beschränkt sich auf die Recherche und Zitation von Quellen und Literaturverzeichnissen. Dieser Fokus auf die Kernaufgaben eines Referenzmanagers kann durchaus ein Vorteil sein für jeden, der keine weiteren Zusatzoptionen benötigt: Die Einarbeitungszeit ist auf Grund der limitierten Anzahl an Funktionen recht kurz.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Quellen können in Zotero in Schlagwortkategorien und Sammlungen organisiert werden. Bibliographische Informationen, Fußnoten und Referenzen können in über 8.000 Zitationsstilen eingefügt werden, so dass man sich auch hier nicht mehr um das Verwenden des richtigen Zitationsstils sorgen muss. Anders als Citavi und EndNote nutzt man bei Zotero nicht eigene Datenbanken, sondern markiert über ein Browser-Addon alle Quellen, die man im Internet findet. Zur besseren Strukturierung kann man diesen Quellen passende Notizen und Tagwörter hinzufügen. Insgesamt ist Zotero eine gute Alternative für jeden, der nicht Geld für ein Literaturverwaltungsprogramm ausgeben möchte und solche Programme vor allem für Zitationen verwendet.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Persönlich nutze ich EndNote, weil ich im englischsprachigen Ausland studiere und meine Universität eine recht günstige Lizenz für dieses Programm anbietet. Citavi und Zotero habe ich allerdings auch schon genutzt – alle drei Programme haben ihre Aufgabe zur Verwaltung von Literatur und Referenzen sehr gut erfüllt. Die kürzeste Einarbeitungszeit hatte ich mit Zotero, da hier einfach nicht so viele Zusatzfunktionen vorhanden sind. Für jemanden, der nur Quellen, Referenzen und Literaturverzeichnisse verwalten möchte, ist Zotero aus diesem Grund vielleicht die beste Option.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Über die Autorin

Nur Baysal studiert im Master Philosophie an der University of St Andrews. Ihr Fokus liegt auf Bioethik und politischer Philosophie. Während ihres Bachelors hat sie sich ebenfalls mit den Studiengängen Politikwissenschaft, Soziologie und Geschichte beschäftigt. In der Vergangenheit war sie in Thinktanks in Washington D.C und Berlin tätig, sowie Teil des Vorstands einer internationalen Studentenorganisation.

Richtig Messen und Entscheiden

So wie jeder andere Arbeitsablauf, lässt sich auch eine Messung als Prozess darstellen, in Schritte aufteilen und optimieren. Genauso gut können auch bei jedem einzelnen Schritt Fehler gemacht werden. Das Messen soll dabei als finale Entscheidungshilfe für eine Fragestellung dienen, welche auf Zahlen und Fakten beruht und stellt damit den wichtigsten Schritt zu einer Lösungsfindung dar.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Eine Entscheidung mit der Aussage zu fällen “Das haben wir schon immer so gemacht!” oder “Das haben wir noch nie so gemacht!” fällt sehr leicht, wenn man sich an den täglichen Trott gewöhnt hat. Um Neues aufzudecken, muss man daher nach Zahlen und Fakten entscheiden.

“Wenn man keine Fakten und genauen Daten über den Arbeitsplatz erhält, kann dieser weder kontrolliert noch verbessert werden. Es ist die Aufgabe des mittleren Managements und der Manager unter ihnen, für die Richtigkeit ihrer Daten zu sorgen, die es dem Unternehmen ermöglichen, die wahren Fakten zu kennen.” 

Kaoru Ishikawa in: What is Total Quality Control? The Japanese Way

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Damit kann also nur eine gute Entscheidung getroffen werden, wenn man sich bei dieser auf akkurate Daten und Fakten stützt und nur solcherlei Entscheidungen können ein Fundament für konstante Verbesserung und Erkenntnis bilden.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Gute Daten können zu der Entscheidung führen, dass umfassende Änderungen vorzunehmen sind. Bei einer wissenschaftlichen Arbeit werden mit den Jahren weitere Arbeiten auf den gesammelten Daten und Erkenntnissen aufbauen. Die Ergebnisse können nicht nur Teil der Arbeit, sondern auch Kern von Vorträgen und Seminaren werden. Dies gilt nicht nur für den Verfasser der Arbeit, sondern auch für die Nachfolgenden Forscher, welche auf die Genauigkeit der Daten und Erkenntnisse vertrauen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Die Interpretation akkurater Daten setzt auch voraus, dass die Ausgangslage gut verstanden wurde. Wer Daten sammelt, muss sich darauf verlassen, dass die Generierung der Daten genau ist und der Prozess einen Standard darstellt, welcher voraussehbar akkurate Ergebnisse produziert. Sollte man das, was man misst nicht annähernd verstehen, so kann man auch keine Erwartung an die Daten selber stellen, geschweige denn für deren Genauigkeit bürgen.

Ganz nach der Methode in der Signalverarbeitung “Müll rein – Müll raus” basieren gute Daten auf einem soliden Verständnis des Prozesses.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Diese Frage könnte man auch umformulieren und fragen, was man nicht messen sollte. Es ist ein leichtes Unmengen an Daten anzusammeln, abzuspeichern und in Diagrammen zu verewigen. Aber wem hilft das wie weiter? Wie bereits oben festgestellt, gilt das Messen zur Beantwortung einer Fragestellung als unerlässlich. Damit sollte schon der Rahmen bereit gestellt sein, welcher genauer festlegt, welche Daten gemessen werden sollen.

Uhrzeit, Temperatur, Stromverbrauch einzelner Bauteile, Windgeschwindigkeit, Luftdruck, Widerstand, Prozessorleistung, Speicherplatz, Frequenz von Sender und Umgebungslicht, Abstand, Durchmesser, Härte, Rauhigkeit…Aber welcher dieser Werte kann sicher unsere ursprüngliche Frage beantworten?

Ein Festlegen der richtigen Messungen kann die spätere Arbeit stark vereinfachen und zu wesentlich überzeugenderen Ergebnissen führen, die sich eindrucksvoller darstellen lassen.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Headline_Widget"][/siteorigin_widget]

Aber wie legt man die richtigen Messwerte fest? Mit derselben Fragestellung, die ein Polizist an eine Verkehrskontrolle heran geht: Wie kann ich feststellen, ob sich ein Autofahrer vorbildlich im Verkehr verhält?

1.Sollte die Geschwindigkeit einen bestimmten Wert übersteigen, kann davon ausgegangen werden, dass die Verkehrsregeln missachtet wurden.

2.Befindet sich das Fahrzeug in einem bestimmten Bereich (Parkverbot), so ist dies ebenso ein sicherer Verstoß.

[siteorigin_widget class="SiteOrigin_Widget_Image_Widget"][/siteorigin_widget]

Diese Ausgangslage wird nun von unseren Freunden und Helfern genutzt, um eine geeignete Messmethode für den jeweiligen Messwert zu finden. Die Radarpistole bei der einen und das gesunde Augenmaß bei der anderen. Ein Großteil der anderen Messwerte brauchen hierbei erst gar nicht beachtet werden, sodass sich der Arbeitstag entsprechend einfach gestaltet.

Dieser Artikel wurde von Rolf Schmidt verfasst. Er basiert auf dem hervorragenden Buch “Lean Six Sigma für Dummies – Making everything easier” von John Morgan und Martin Brenig-Kones.

Formulieren ist eine Kunst!

"Formulieren ist eine Kunst!“ denkt Toni, als er seinen langen Text in Kapitel 2 noch einmal liest. Aber ich bin kein Künstler und will das auch nicht werden... Ok, dann wird es eben die Vorstufe von Kunst, nämlich Handwerk. Formulieren ist Handwerk. Das lässt sich soweit lernen, dass man sein Schreiben und Formulieren in den Griff bekommt. Viele vermuten, dass es immer eine perfekte Formulierung gibt. Die gibt es nicht! Es gibt 3 Stufen.

Die drei Stufen von Formulierungen:

  1. eine ganz einfache Formulierung,
  2. eine gute, ordentliche Formulierung und
  3. eine sehr gute und ausgefeilte Formulierung.
Für die Bachelorarbeit oder Masterarbeit reicht meist die gute und ordentliche Formulierung. Manchmal gelingen auch sehr gute Formulierungen. Aber diese solltest Du lieber nicht jagen. Nur wenn am Ende noch Zeit übrig ist.

Fakten, die Dir Mut machen für das Formulieren Deiner wissenschaftlichen Arbeit.

Fakt 1: Du hast in der Schule das Schreiben gelernt und kannst somit formulieren. Fakt 2: Im mündlichen Formulieren bist Du mindestens gut, sonst hättest Du Dein Studium nicht bis hierher geschafft. Fakt 3: Praktisch wirst Du sowieso keine wirklich neuen Formulierungen mehr erfinden. Alle möglichen Formulierungsvarianten stehen längst in allen möglichen Quellen. Du kannst also viele Formulierungen übernehmen.

Wozu sind gute Formulierungen in der Bachelorarbeit oder Masterarbeit eigentlich gut?

  • Der Gutachter kann Deinen Gedanken besser folgen und hat bessere Laune, was die Chance auf eine sehr gute Note steigert.
  • Du kannst Deinen Text besser kontrollieren, weil Du selbst dem Geschriebenen leichter folgen kannst.
  • Unwichtige Inhalte werden aussortiert, weil ihre Unwichtigkeit schon beim Formulieren auffällt. Der Text wird besser.
  • Je klarer die Grundlagen sind, umso leichter fällt Dir auch die Analyse.

Diese Tipps helfen Dir beim Formulieren

formulierenFormulierungen sollen einfach nur Informationen wiedergeben und keinen bombastischen Eindruck machen. Akzeptiere, dass Du den Text am Ende der Arbeit sowieso schleifen kannst und musst, Du oder ein Lektor. Das nimmt Dir den Druck, jetzt perfekt zu formulieren. Widerstehe der Versuchung, die ersten Kapitel mit Theorie und Forschungsstand perfekt zu formulieren. Das dauert und diese Kapitel werden viel weniger beachtet als Dein Ergebniskapitel. Das gründliche Schleifen dieser Kapitel geht erst, wenn die Arbeit fertig ist. Außerdem schreibst Du diese beiden Kapiteln sowieso mit Inhalten aus fremden Quellen. Du übernimmst also viele fertige Wendungen aus den Quellen. Solange die Arbeit nicht abgegeben ist, kannst Du die Formulierungen verbessern. Das sollte Dich beim Schreiben etwas beruhigen. Schleifen ist etwas anderes als Schreiben. Daher hat Schleifen auch im Schreibprozess selbst nichts zu suchen. Ist der Inhalt klar, lässt sich leichter formulieren. Wie banal… stimmt aber trotzdem. Sorge also für Inhalte. Die Mikrofragentechnik von Aristolo hilft Dir dabei.

Techniken für schnelles Formulieren von Text für Bachelorarbeit oder Masterarbeit:

  • Du kannst vor Dir selbst einen kurzen Vortrag über einen Abschnitt halten. Dann klärt sich der Inhalt für Dich.formulieren
  • Du kannst Inhalte in eine Diktier-App diktieren. Hört ja keiner zu...
  • Du kannst mit Texterkennung wie Siri formulieren. Das macht Spaß und das Schreiben dreimal schneller.
  • Du kannst einen bestehenden Text als Grundlage nehmen und umformulieren. Aber sei vorsichtig dabei. Nimm nur echte Quellen und keine alten Abschlussarbeiten.
  • Du kannst Mikrofragen formulieren und sie beantworten.

Was oder wer hilft noch beim Formulieren?

Musterformulierungen helfen. Im Aristolo These Guide „In 31 Tagen zum Text" findest Du Hunderte Musterformulierungen für verschiedene Kapitel. Damit kannst Du Deine eigenen Formulierungen aufpeppen. Lass Dir von Lektoren helfen. Sie machen Dir Vorschläge für bessere Formulierungen.

Einfache Tipps fürs Formulieren, aber mit großer Wirkung:

  • Nur ein Komma in einem Satz. Zwei und mehr Kommata weist auf verbesserungsfähige Sätze hin. Es geht nicht um die Inhalte. Ein Satz mit mehr als einem Komma, lässt sich in der Regel auf mehrere Sätze aufteilen.
  • Ein Satz sollte nicht mit "Es“ beginnen.
  • Lange Ketten von Substantiven sind nicht gut, weil ihnen schwer zu folgen ist.
  • Ein Gedanke, ein Satz.
  • Vermeide Absätze, die länger als eine halbe Seite sind. Meist lassen sie sich in mehrere Absätze aufteilen.

Wie kann ich vermeiden, dass ich zu nah an einem Text klebe und formuliere?

Hier ist eine einfache Technik: Schreibe stichwortartig die Informationen aus dem Quellentext heraus und dann formuliere mit Deinen eigenen Worten einen neuen Text. Nutze dazu am besten die Mikfrofragentechnik von Aristolo.

Was mache ich, wenn mir zu einem Abschnitt kein Text einfällt?

Wenn Dir kein Text einfällt, hast Du wahrscheinlich keine Informationen für diesen Abschnitt. Überlege Dir, welche Frage Du in diesem Abschnitt beantworten willst und suche dann entweder Stichworte oder Informationen in Deinen Quellen als Vorlage für diesen Abschnitt. Noch ein wichtiger Tipp: Verwende die meiste Sorgfalt auf die Formulierungen in der Einleitung und im Schlusskapitel, weil diese meistens zuerst gelesen werden. Damit machst Du einen tollen ersten Eindruck und zuletzt einen tollen bleibenden Eindruck.

Wie hilft der Aristolo Thesis Guide beim Formulieren in der Bachelorarbeit oder Masterarbeit?

Im Aristolo Thesis Guide findest eine genaue Anleitung für alle Kapitel mit Mikrofragen, Musterformulierungen und Beispielen. Dazu gibt es Schreivorlagen in Word.

Du willst in 31 Tagen fertig sein?

Dann hole Dir jetzt das Starter-Paket für Deine Bachelorarbeit oder Masterarbeit und lege SOFORT los: wissenschaftliches arbeiten, formulieren  
[siteorigin_widget class="WP_Widget_Media_Image"][/siteorigin_widget]

Diplom-Volkswirt, 47 Jahre alt, verh., 2 Kinder,

1988 – 1991 Studium Außenpolitik in Potsdam (Institut für Internationale Beziehungen) und in Moskau (Moskauer Staatliches Institut für Internationale Beziehungen),
1991 – 1996 Studium der VWL an der Universität Marburg und der Universidad Nacional de Córdoba/ Argentinien.
Diplom 1996.
Gründer und Leiter des Studeo Verlages (seit 2002) sowie der Studeo Repetitorien (seit 1995) und des Studeo Coachings (seit 2003).

Herr Gerlach hat für den Studeo Verlag mehrere Klausurtrainer in BWL, VWL, Mathematik und Statistik und das Handbuch Klausur geschrieben. Siehe Studeo Publikationen bei Amazon.

Herr Gerlach hat über 20 Jahre Trainings- und Lehrerfahrung als Tutor, Repetitor und persönlicher Coach für Prüfungsvorbereitung und Diplomarbeiten. Er entwickelte eine Methode, mit der man in 31 Tagen (248 Stunden) seine Abschlussarbeit schaffen kann (siehe Thesis-ABC – In 31 Tagen zum Text).

Herr Gerlach hat zusammen mit den Studeo Coaches bisher schon über 5.000 Abschlussarbeiten in verschiedenen Fächern betreut.

Meine 5 Schritte, wie Du Kraft tankst, obwohl Du am Rad drehst

Berge an Aufgaben, die Prüfungszeit steht bevor oder ein Abgabetermin rückt näher und Du weißt nicht, woher Du noch die Kraft nehmen sollst, all die Dinge zu bewältigen. Es liegt ja nicht an Deiner Motivation, im Gegenteil: Du bist begierig loszulegen. Auch Deine Organisation ist – so präzise, dass Du weißt, wie man Aufgaben priorisieren muss. Nein, es ist einfach der Akku. Manchmal ist einfach der Saft leer und man kann nicht mehr, auch wenn man will. Ich kenn das gut. Wie kommst Du wieder zu Kräften, um durchstarten zu können? Ich bezweifle, dass es da ein Patentrezept gibt, denn Krafttanken ist eine zutiefst subjektive Angelegenheit. Aber solange wir uns nicht wie unser Smartphone einfach an eine Steckdose anschließen können, brauchen wir Techniken, um wieder zu uns zu finden. Heute will ich Dir meine Top Five davon vorstellen, in der Hoffnung, dass sie Dir auch so viel Kraft schenken wie mir.

1. Täglich ein paar Minuten Meditation

In den vergangenen Jahren hat sich bei mir die Erkenntnis herausgeschält, dass die effektivste Methode, wie ich am besten zu Kräften komme, das Meditieren ist. Ich habe eine Runde von 10 bis 15 Minuten Meditation in meine Morgenroutine integriert und versuche auch sonst am Tage, wo es nötig ist, die Gelegenheit einzubauen, eine Runde zu mir selbst zu finden. Eine innere Balance zu entwickeln, ist essentiell, wenn Du von den täglichen Impulsen, die Dich von außen stressen, nicht aus der Bahn geworfen werden willst. Meditation hat sich da seit Jahrhunderten bewährt. Das hat bei mir sogar so weit geführt, dass ich nur dank täglicher Meditation viel besser mit Tagen klarkomme, an denen ich wenig geschlafen habe – etwas, das mich früher einen ganzen Tag lang lahmgelegt hat. Als technische Unterstützung für meine tägliche Meditations-Session nutze ich momentan abwechselnd eine von diesen beiden Apps:
  • die englischsprachige App „Calm“ oder
  • die deutschsprachige „7 Meditations“

2. Den Tag mit einem positiven Fokus beginnen

Nichts hemmt und stresst so sehr, wie morgens mit dem Gedanken aufzuwachen: Verdammte Scheiße, so viel zu tun! Das wird stressig… Ich kann morgens Negatives überhaupt nicht brauchen. Will ich kraftvoll in den Tag starten, brauche ich einen positiven Fokus, ansonsten ist es vorbei mit Motivation und Freude am neuen Tag. (Ist ja klar: Wenn Du ohnehin schon Aussicht auf einen nervig-anstrengenden Tag hast, warum solltest Du Dich dann aufraffen, aufzustehen und an die Arbeit zu gehen?) Also bemühe ich mich, mir einen positiven Fokus zu verleihen: Ich konzentriere mich gleich auf die richtige Aufgabe, indem ich diesen Satz vollende: Dieser Tag wird großartig, weil… Das hilft übrigens auch, um abends zu überprüfen, ob Du heute erfolgreich warst: Hast Du die Aufgabe (zufriedenstellend) erledigt oder klemmt’s da noch an etwas? Du weißt ja, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Gilt auch für Deine positive Lebensgestaltung. Es ist doch ein cooles Gefühl, einzuschlafen mit der inneren Überzeugung, heute alles so erledigt zu haben, wie Du es Dir gewünscht hast.

3. Arbeit einteilen, am besten nach der Pomodoro-Technik

Du kannst natürlich an jede Aufgabe mehr oder weniger ungeplant rangehen und sie so solange durchziehen, bis sie erledigt ist – und sei’s auch zum Preis, dass Dir die Zunge am Boden hängt. Kann man machen, aber es geht besser. Zum Beispiel mit der Pomodoro-Technik zur sinnvollen Einteilung Deiner Aufgaben. Dabei geht’s weniger um die Priorisierung (um die geht‘s hier), sondern vielmehr um die zeitliche Einteilung, wann und wie lang Du Dich mit etwas beschäftigen solltest, um das Maximum an Energie aus Dir rauszuholen. Die Pomodoro-Technik hat ein Italiener namens Francesco Cirillo in den 1980ern entwickelt. Sie hat ihren Namen von den in Tomaten-Form (ital.: pomodoro) gehaltenen Eieruhren, die Cirillo zur Strukturierung seines Arbeitstages verwendet hat. Der Trick ist denkbar einfach:
  1. Formuliere Deine Aufgabe(n) schriftlich.
  2. Stell Deinen Wecker auf 25 Minuten.
  3. Bearbeite die Aufgabe, bis der Wecker klingelt. Anschließend markierst Du sie mit einem Häkchen.
  4. Dann legst Du eine kurze Pause von ca. 5 Minuten ein.
  5. Alle vier „pomodori“ machst Du eine längere Pause (vielleicht 15 – 20 Minuten).
Das Prinzip bringt’s deshalb, weil Du erstens, Dich nicht überarbeitest, sondern Deinem Gehirn Zeit gibst, zur Ruhe zu kommen. Zweitens, hast Du die Befriedigung, die Du nach erfolgreicher Erledigung einer Aufgabe verspürst, visualisiert, indem Du ein Häkchen hinter sie gemacht hast. Das tut einfach gut. By the way: Du kannst das Ganze auf Papier machen oder aber auch auf dem Laptop oder Smartphone. Dafür gibt’s zahlreiche Apps; diejenige, die ich nutze, heißt „befocused“.

4. Bringe Dich in einen Gewinner-Zustand

Du musst nicht nur fokussiert und motiviert wie ein Gewinner sein, sondern auch so aussehen. Deine Körperhaltung hat einen großen Einfluss darauf, wie Du zu Werke gehst; mit Kraft und Energie oder schlapp und demotiviert. Genau das spiegelt Deine Körperhaltung wider (ein Vortrag von Christian Bischof aus Landshut, den ich kürzlich das Vergnügen hatte, zu hören, hat mir das mal wieder bewusstgemacht). Apropos „Spiegel“: Am besten stellst Du Dich dafür vor einen Spiegel und nimmst Deine persönliche Gewinner-Pose ein. Es ist verrückt, aber zu sehen, wie Du Deinen Körper kraftvoll anspannst und aussiehst wie ein Gewinner, führt dazu, Dich genauso zu fühlen. Das ist ein einfacher, aber super-effektiver Trick, mit dem ich mich selbst allzu gerne manipuliere. Falls Du’s mir nicht glauben willst: Schau Dir diesen TED-Talk von Amy Cuddy an. Überzeugt?

5. Media Blackout: Schalte alle Benachrichtigungen aus

Keine Ahnung, wie oft ich’s schon gehört habe, aber ich habe wahnsinnig lange gebraucht, bis ich’s endlich umgesetzt hatte. Aber als ich es gemacht habe, war’s wie ein Effizienz-Boost auf Mach 2: Internet aus, Benachrichtigungen aus. Kein Facebook, Snapchat, Twitter, YouTube, Instagram, was weiß ich. Weg damit, solange Du arbeitest. Bei den vielen Angeboten auf diesen Plattformen, ist es nur zu reizvoll, noch kurz dieses eine da zu lesen oder das Video anzuschauen (sind ja nur fünf Minuten), und oh! Claudia hat ein neues Album auf Facebook erstellt. Mal kurz reinschauen… Aus „kurz“ wird mega-lang und irgendwann realisierst Du, wie viel Zeit Du gerade sinnlos verbraten hast. Dabei könntest Du all die Social-Media- und Internet-Aktivitäten so richtig genießen, nachdem Du Deine Aufgabe erledigt hast. Aus diesem Grund habe ich alle Benachrichtigungen einfach abgestellt. Keine Benachrichtigung, keine Ablenkung, keine Verlockung, doch kurz mal ins Internet abzudriften. (Das heißt aber nicht, dass ich Deine Nachrichten auf Facebook nicht beantworte! Im Gegenteil, ich freu mich darauf.) Das waren meine 5 Schritte, wie ich Kraft tanke, obwohl ich so viel zu tun habe, dass ich am Rad drehen könnte. Trotzdem (bzw. gerade wegen dieser Techniken) habe ich nachher alles erledigt und fühle mich gut. Was sind Deine Tricks? Wie gehst Du mit Stress um? Lass es mich wissen!
[siteorigin_widget class="WP_Widget_Media_Image"][/siteorigin_widget]

Der gebürtige Allgäuer Daniel Walzer unterstützt junge Mitarbeiter dabei ihre Begeisterung und Motivation neu zu entdecken. Mit Mitte zwanzig kennt er die Herausforderungen der heutigen Generation und kommuniziert auf Augenhöhe. Sein Abschluss in Wirtschaftspsychologie (B. A.) mit dem Fokus auf Personalentwicklung und Beratung geben ihm ein fundiertes Hintergrundwissen. Zahlreiche Fortbildungen in verschiedenen Bereichen wie NLP, gewaltfreie Kommunikation, Lachyoga, Kreativität und Hypnose führen zu anwendungsorientiertem Know-How. Abgeschlossene Berufsausbildung, Arbeitserfahrung in Trainingsakademien und internationale Personalarbeit spiegeln seine berufliche Erfahrung. Er trainiert seine Inhalte nicht nur, er lebt sie.

Weitere Informationen über Daniel Walzer und seine Arbeit findet Ihr auf danielwalzer.de